Kläranlagen

Das Abwasser aus Haushalten und Gewerbe wird unseren vier Kläranlagen in Lengerich, Freren, Spelle und Emsbüren sowie dem Betriebsklärwerk der DP Supply GmbH in Beesten über Leitungssysteme zugeführt.

In einem ersten Schritt durchläuft das Abwasser die mechanische Reinigungsstufe. Über eine Rechenanlage und einem Sandfang werden Grobstoffe sowie feinkörnige Festteile entzogen. Anschließend erfolgt die biologische Reinigung in dem Belebungsbecken. Bakterien fressen die organischen Schmutzstoffe und reinigen so das Abwasser weiter. Der dazu benötigte Sauerstoff wird durch Kompressoren in das Belebungsbecken eingeblasen. In der Natur läuft dieser Selbstreinigungsprozess ähnlich ab. Allerdings wird er auf den Kläranlagen durch die hohe Bakteriendichte und den starken Sauerstoffeintrag erheblich forciert. Gleichzeitig erfolgt in dieser Reinigungsstufe die Zudosierung eines Fällungsmittels zur Entfernung von Phosphat.

Vom Belebungsbecken fließt das Wasser-Schlamm-Gemisch in die Nachklärung. Hier werden die Bakterien vom Wasser getrennt und zum Teil dem Belebungsbecken wieder zugeführt. Die überschüssige Bakterienmasse wird eingedickt und als Klärschlamm im Schlammspeicher zwischengelagert. Da die Abwässer unserer Kläranlagen wenig industriell geprägt sind, hält der Klärschlamm die gesetzlich festgelegten Grenzwerte für eine anschließende landwirtschaftliche Verwertung sicher ein.

Nach dem Durchströmen des Nachklärbeckens fließt das gereinigte Wasser zum Messschacht und von dort in das nächste Gewässer. Die Qualität des gereinigten Wassers wird von der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Emsland durch Probenahme und Analyse kontinuierlich überprüft.

Kläranlage Lengerich auf einen Blick

Sandfang der KA Lengerich

Ausbaugröße

10.000 EW (Einwohnerwerte)

Mittlere Belastung

10.000 EW

Jahresschmutzwassermenge

344.000 m³

Inbetriebnahme

1966

Erweiterungen

1992/94, 2004/06
 

Kläranlage Freren auf einen Blick

Belebungsbecken der KA Freren

Ausbaugröße

14.000 EW (Einwohnerwerte)

Mittlere Belastung

9.000 EW

Jahresschmutzwassermenge

393.000 m³

Inbetriebnahme

1952

Erweiterungen

1968, 1974, 1988, 1991, 2006/07
 

Kläranlage Spelle auf einen Blick

Klärschlammspeicher der KA Spelle

Ausbaugröße

14.000 EW (Einwohnerwerte)

Mittlere Belastung

14.000 EW

Jahresschmutzwassermenge

562.000 m³

Inbetriebnahme

1989

Erweiterungen

1991/92, 2001/03, 2007
 

Kläranlage Emsbüren auf einen Blick

Kläranlage Emsbüren

Ausbaugröße

16.000 EW (Einwohnerwerte)

Mittlere Belastung

9.000 EW

Jahresschmutzwassermenge

414.000 m³

Inbetriebnahme

1964

Erweiterungen

1973/74, 1990/92