Sie sind hier: Startseite  > Wasser > Pumpversuch Lengerich-Handrup
Pumpversuch Lengerich-Handrup

Aktuell: Schäden an der ev.-ref. Kirche Lengerich

Seit dem 09.03.2020 führt der Wasserverband Lingener Land, Am Darmer Wasserwerk 1, 49809 Lingen (Ems) einen Pumpversuch zur Grundwassererkundung für die öffentliche Trinkwasserversorgung im Bereich Lengerich-Handrup durch. Aktuell wird von Schäden an der ev.-ref. Kirche in Lengerich am Mauerwerk berichtet. Diese werden von der Kirchengemeinde und der AG „Unser-Wasser" ursächlich in Verbindung mit dem derzeit laufenden Pumpversuch gebracht. Hierüber wurde auch in der Presse berichtet.

Da die Kirchengebäude in das Beweissicherungskonzept des Pumpversuchs eingebunden sind, wurde von den Gutachtern eine aktuelle Zwischenauswertung der im Ortsbereich Lengerich liegenden Grundwassermessstellen vorgenommen. Mit Datum vom 16.04.2021 legte das Büro CAH Hildesheim die Auswertung vor. Dort heißt es in der Zusammenfassung:

„Aus den Grundwasser-Messungen lässt sich zusammenfassend feststellen:

  • Es sind bisher keine außergewöhnlich niedrigen Grundwasserstände, wie sie bisher noch nicht vorgekommen sind, zu verzeichnen.

  • Niedrige Grundwasserstände (als Folge des Pumpversuchs) sind daher als Ursache für die festgestellten Schäden an der ev.-ref. Kirche auszuschließen.

  • Es sind aus den bisherigen Messdaten keine Anzeichen zu erkennen, dass die Auswirkungen des Pumpversuchs (Absenktrichter) die Ortslage Lengerich, und somit den Bereich der Kirchen erreicht hätten."

Weiterhin hat der Gebäudesachverständige Herr Stamm mit Datum vom 06.05.2021 seine Stellungnahme zur Kontrolle der Rissmarken an der ev.-ref. Kirche vorgelegt. Er kommt zu dem Ergebnis, dass es keinerlei Hinweise auf aktuelle setzungsbedingte Gebäudeschäden gibt.

Die vollständigen Berichte mit den grafischen Darstellungen und eine Übersichtskarte mit den oberflächennahen Auswirkungen der ersten Förderstufe können nachfolgend eingesehen werden.

Durchführungsplan und Berichte

Am 11.02.2019 hat der Landkreis Emsland dem Wasserverband Lingener Land die wasserrechtliche Erlaubnis für die Durchführung eines Pumpversuchs in Lengerich-Handrup unter umfangreichen Auflagen erteilt. Vorgesehen ist ein dreistufiger Pumpversuch mit den Fördermengen von 0,5 Mio. m³ im ersten Jahr; 1,0 Mio. m³ im zweiten und 1,5 Mio. m³ im dritten Jahr. Vor Beginn und während des Pumpversuches erfolgt eine umfangreiche Beweissicherung, die eine Bewertung im Hinblick auf die Erheblichkeit der Auswirkungen auf die Schutzgüter zulässt. So müssen nach einem festgelegten Durchführungsplan vor, während und nach dem Pumpversuch entsprechende Fachberichte vorgelegt werden. Insgesamt sind neun Fachbüros mit der Beweissicherung beauftragt.

Die erste Förderstufe begann am 09. März 2020 und endete am 08. März 2021.

Den zweiten Fachbericht vor Beginn der Förderstufe 2 reichte der Wasserverband am 17.12.2020 beim Landkreis Emsland zur Prüfung ein. Der Landkreis hat daraufhin die entsprechenden Fachbehörden beteiligt. Der Fachbericht wurde am 09.02.2021 erörtert. Mit dem Schreiben vom 25.02.2021 teilt der Landkreis Emsland im letzten Absatz mit: „Auf Grundlage der vorgelegten Stellungnahmen, der seitens der anwesenden Fachbehörden geäußerten Hinweise und Zusagen des Wasserverbandes Lingener Land wird der Fortführung des Pumpversuches und damit der Förderstufe 2 des Pumpversuches hiermit zugestimmt.“

Die zweite Förderstufe begann am 09. März 2021 und endet am 08. März 2022.

Gemäß Ziffer „V. Zusagen des Erlaubnisinhabers, A. Zusagen Allgemein“ der Erlaubnis wird der Wasserverband den jeweils aktuellen und mit den Fachbehörden abgestimmten Durchführungsplan sowie die jährlichen Beweissicherungsberichte im Internet auf seiner aktuellen Website veröffentlichen. Dieser Zusage kommt der Wasserverband hiermit nach:

Durchführungsplan 10.2017, Ergänzung 05.2018
4. Anhänge A bis E (Fachberichte)

Anhang 3 (Teil C Naturschutz)

Anhang 4 (Teil D Gewässerökologie)

Anhang 3 (Teil C Naturschutz)

Anhang 4 (Teil D Gewässerökologie)